Sonntag, 2. September 2018

Bernhard Nuss Deca-Ultra-Triathlon 2018

 

10-fach Ultra-Ironman in Buchs 2018

 

Vom 20.-29. August setzte ich nun mein erklärtes "Lebensziel", einen Deca-Ultra-Ironman zu finishen um, aber ist das auch schon mein "Lebenstraum"? Wer mich kennt, weiss, da kommt sicher noch was hinterher, erfordert aber noch vieler Sponsorengespräche, ohne die das nicht gehen wird. Zunächts aber nun zum Bericht der einzelnen Disziplinen: 10 Ironman's in 10 Tagen.

Das Schwimmen:

Noch bis März diesen Jahres haderte ich mit meinem "Schwimmvermögen" und erst die zahreichen Physiotherapie-Termine haben Abhilfe geschaffen. Mein Zeitfenster für Buchs war 1:35-1:45 für die 3,8 Km und was will ich viel um den Brei herumreden, jeden Tag bin ich in der Vorgabe geschwommen.
Es ist mir keinen Tag schwer gefallen und was mich am meisten fasziniert hat, nicht einmal musste ich auf ein Schmerzmittel zurück greifen, was ohne in den vergangenen 3 Jahren fast unmöglich gewesen war. Darauf lässt sich die weitere Zukunft aufbauen.
Ab Tag 6 bis 10 ist das Wasser auf 20 Grad und die Aussentemperatur in der Früh merklich gesunken, so das ich zum Teil fast 10 Minuten nach dem Schwimmen heiß duschen mußte, um mich überhaupt "zitterfrei" zum Radfahren umzuziehen zu können. Aber Schwamm drüber, die anderen Teilnehmer haben sicher auch gefroren.

Das Radfahren:

Es hat irre viel Spaß gemacht mit dem P5X auf dem Rheindamm zu fahren. Am 5 und 6 Tag musste ich jeweils die Hälfte mit dem "Kuota-Regenrad" zurücklegen und da haben sich unterschiedliche Welten gezeigt. (Das wusste ich aber schon im Vorfeld)
Auch hier hatte ich mir ein Zeitfenster vorgenommen und bin bis auf dem letzten Tag auch immer darin geblieben. Am 10ten Tag war der Wind auf der Radstrecke so schlimm, das ich eigentlich zum Schluss hin das Rad wechseln wollte, habe aber dann doch die Entscheidung getroffen, mit dem Cervelo zu Ende zu fahren, halt mit angezogener Handbremse.
Die letzte Runde war für mich dann auch ein sehr emotionaler Moment. 1.800 Kilometer in 10 Tagen zurück zu legen war schließlich auch für mich die größte Herausforderung, die ich jemals beim Radfahren zu bewältigen hatte.
Tag 5 nachmittags und Tag 6 vormittags waren mental die schwierigsten Tage für mich, war aber klar, dass solche Tage kommen würden. Letztendlich bin ich aber sehr gut durch diese Krisen gekommen und ich habe diese Zeit echt gut weggesteckt.

Das Laufen:

Hier denke ich, das ich nicht groß ins Detail gehen muß, geht es mir doch immer am leichtesten von der Hand. Bei meiner "Lieblingdisziplin" konnte ich jeden Tag punkten und meine Vorgabe erfüllen. (Sieht man mal vom letzten Tag ab, an dem ich einfach nur genossen habe und meist gewandert bin).

Freilich war es auch beim Laufen so, das ich 10 Marathons in 10 Tagen zu bewältigen hatte und wie beim Radeln, stellt auch das einen neuen Rekord für mich dar, ist aber absolut ohne Probleme vonstatten gegangen. Ich konnte (immer ohne den letzten Tag gerechnet) beim Laufen viel Zeit gutmachen, die ich beim Schwimmen oder beim Radeln verloren hatte. Meinen Spitznahmen "Runnig-Maschin" hatte ich schon am ersten Tag weg ;)
Beim Laufen ging es mir am vorletzten Tag nicht so gut und hier möchte ich mich bei Manuel Herzog recht herzlich für die paar Runden, die er mit mir gegangen ist, bedanken. Es ist schon unglaublich wie einem das so helfen kann.

Zahlenwerk:

Beim Deca konnte ich meine Quintuple-Zeit im Vergleich zum Vorjahr um sage und schreibe über 5 Stunden verbessern, was mich aber weiter nicht wundert, hatte ich letztes Jahr doch schon am ersten Tag mit Magen-Darm-Problemen zu kämpfen.
Die einzelnen Tage legte ich in: 14:51, 15:04, 14:55, 14:56, 15:21, 15:54, 15:54, 15:40, 16:20 und 17:24 zurück und bin natürlich mit 156:25:50 auch hier in meinem mir vorgegebene Zeitfenster geblieben.

Resümee:

 

Ich bin überglücklich und zufrieden: PUNKT.

 

Was habe ich alles in den letzten 3 Jahren ertragen müssen und mitgemacht. Schwere Stürze, bei denen ich mir so ziemlich alle Knochen im Oberkörper gebrochen habe. Trotzdem bin ich immer wieder aufgestanden und habe weiter gemacht, immer mit meinem Lebensziel vor Augen, einen Deca-Ultra-Ironman zu finischen. UND, ich habe es trotz aller Tiefschläge und Widrigkeiten hinbekommen, was mich unendlich Stolz macht, denn ich gehöre jetzt zu einem sehr elitären Kreis von weiteren 77 Menschen, (Stand 31.08.2017) die ein solches Wettkampfformat (Deca-Day by Day) jemals gefinisht haben. Die DNF-Quote liegt immerhin bei 50 %.

 

Hier geht es zum Ziel-Video

Und hier ein Swissultra-Video

Hier meine Bilder vom Swissultra

Und hier ein Zeitungsartikel über mich 

 

Hätte ich das ohne Hilfe geschafft? NEIN

 

Ohne die Unterstützung meiner Frau wäre das alles nicht möglich gewesen und zwar in jeder Hinsicht. Ich kann mich hier nur zum wiederholten mal bei ihr bedanken für alles was sie auf sich nehmen muß, um mir meine "Spinnereien" zu ermöglichen. (Und die werden, so mindestens im Moment, in dem ich den Bericht schreibe, nicht weniger) 

Auch bei meinen Vereinskollegen (insbesondere bei Hubert Mahlich) muß ich mich bedanken, die mir so viele Nachrichten und Motivations-Bilder geschickt haben, sie haben immer sehr geholfen, mich angetrieben und mich immer wieder motiviert. GROSSES DANKESCHÖN.

 

I DONT STOP WHEN IM TIRED; I STOP WHEN IM DONE. IF YOU CAN FEEL IT, YOU CAN DO IT.

.